Schriftzug © 1975 Universal Pictures

Stewart Graff

Stewart Graff ist der momentan erfolgreichste Bauingenieur in den Vereinigten Staaten. Besonders hervorgetan hatte er sich als Co-Ingenieur beim Bau des erdbebensichersten Gebäudes, dem Wilson's Plaza in Los Angeles. - Aufgewachsen unter einfachen Bedingungen konnte er durch ein Football-Stipendium Architektur studieren. Auf dem College lernte er Remy Royce kennen. Es dauerte nicht lange und sie heirateten. Ihr Vater Sam Royce ist Chef der Baufirma Royce INC. und nimmt den Schwiegersohn gerne in der Firma auf. Von den inzwischen starken Leistungen des Ingenieurs ist Sam absolut überzeugt. Ziert dessen Gesicht doch schon die Cover der Fachzeitschriften. Als die Ehe zwischen Remy und Stewart zu zerbrechen droht, wird ihm die Partnerschaft in der Baufirma angeboten. Doch auch diese Intervention Remys konnte die schwierige Ehe nicht mehr kitten. Stewart ist ein Mann mit festen Werten und klaren Prinzipien, entsprechend ist er bereit das bisherige Leben mit der Familie Royce hinter sich zu lassen und eine Beziehung mit der jüngeren Denise Marshall anzufangen. Anfangs beruhte ihre Beziehung auf Freundschaft, da ihr verstorbener Mann Brian Marshall der beste Freund und Mitarbeiter von Stewart war. Brian verstarb bei einer Explosion in einem Pyrolager, zu der Arbeit Stewart ihn zugeteilt hatte. Seither plagten ihn Schuldgefühle gegenüber Denise und ihrem jungen Sohn. Nach dem Erdbeben wird Stewart zum Held. Er rettet die Menschen aus dem obersten Stockwerk des Bürogebäudes und macht sich nach der Rettung seines Schwiegervaters sofort auf die Suche nach Denise und ihrem Sohn. Seine Suche führt ihn schließlich zu ihnen. Sowohl seine Frau, als auch Denise und ihr Sohn Corry wurden unter den Trümmern des Wilson's Plaza begraben. Zusammen mit Lew Slade schafft er es vielen Menschen das Leben zu retten. Denise schafft es vom Kanal nach draußen. Doch nachdem der Hollywood-Damm gebrochen war und sich der Kanal mit Wasser füllte, fällt Remy zurück in den Kanal und droht unter den strömenden Fluten zu ertrinken. Nun zeigen sich erneut Stewarts Prinzipientreue und er versucht unter Einsatz seines eigenen Lebens das seiner Frau Remy zu retten. Beide versterben schließlich in den Fluten.

Casting:

 

Für die Rolle des Stewart Graff wurden unter anderem Steve McQueen, John Voight, James Caan, James Brolin und Burt Reynolds favorisiert.

Kritik:

 

Charlton Heston war bei der Produktion des Films 51 Jahre alt. Die Hollywood-Legende  absolvierte in ERDBEBEN seine 52. Filmrolle. Seine Darstellung des ehemaligen Football-Stars der auch im Alter noch Sport treibt und sich fit hält, seinen Job souverän, erfolgreich und nach klaren Prinzipien ausführt ist natürlich ausgezeichnet und überzeugend. Er ist die perfekte Besetzung dieser Rolle.

Synchronisation:

 

Eigentlich war Wilhelm Borchert der deutsche Synchronsprecher von Charlton Heston. Er synchronisierte 11 Filme mit ihm im Zeitraum von 1952-1971. Klassiker wie DIE ZEHN GEBOTE (1956), BEN-HUR (1959), PLANET DER AFFEN - 2 (1970) oder zum letzten Mal in DER OMEGA-MANN (1971). Später folgte Helmo Kindermann. Er synchronisierte Heston in immerhin 10 Filmen (1965-1978) mit z. B. RUF DER WILDNIS (1972), AIRPORT - 2 (1975), ZWEI MINUTEN WARNUNG (1976) oder zum letzten Mal in U-BOOT IN NOT (1978). Unter anderem synchronisierte Kindermann auch einmal Lorne Greene in WER ERSCHOSS JOHN F. KENNEDY? (1977). Die Wahl dieser Synchronstimme für ERDBEBEN ist großartig. Sie passt einwandfrei zum Charakter des Stewart Graf.

Charlton Heston

John Charles Carter wurde am 04.10.1923 in Evanston (Illinois) geboren. Neben seiner legendären Schauspielerkarriere war er auch als bedeutender Bürgerrechtler bekannt. Sein Spitzname war seit der Kindheit „Chuck“, eine Ableitung seines Vornamens Charles. Schauspiel studierte er an der Northwestern University. Seine erste Rolle war die Hauptrolle in dem Studentenfilm PEER GYNT (1941). Nach dem Dienst bei der Air Force folgte 1950 der erste große Film JULIUS CAESAR, in dem er die Figur des Anthony verkörperte. Darauf folgten natürlich viele Rollen in Filmen und TV-Serien. Die Filme DIE GRÖßTE SCHAU DER WELT (1952) und DIE ZEHN GEBOTE (1956) sowie IM ZEICHEN DES BÖSEN (1958) ließen ihn zum großen Star Hollywoods aufsteigen. WEITES LAND (1958), BEN HUR (1959), DIE GRÖßTE GESCHICHTE ALLER ZEITEN (1965) und PLANET DER AFFEN (1968) machten ihn Legendär. Was Charlton neben seiner Größe von 1,91m auszeichnet, sind seine tiefe Befehlsstimme und sein schlanker muskulöser Körperbau. Dies brachte ihm vor allem Rollen heldenhafter und überlebensgroßer Charaktere ein. Später sagte Heston zu seiner Rolle in PLANET DER AFFEN, es wäre die körperlich anspruchsvollste Filmrolle für ihn gewesen, u. a. auch deswegen, weil er während der Dreharbeiten an Grippe erkrankt war.

 

In den 70er Jahren spielte er in 18 Spielfilmen mit: JULIUS CAESAR (1970), THE DON ADAMS SPECIAL: HOORAY FOR HOLLYWOOD (1970), PLANET DER AFFEN - 2 - RÜCKKEHR ZUM PLANET DER AFFEN (1970), HERRSCHER DER INSEL (1970), DER OMEGA-MANN (1971), ANTONIUS UND CLEOPATRA (1972), ENDSTATION HÖLLE (1972), RUF DER WILDNIS (1972), JAHR 2022… DIE ÜBERLEBEN WOLLEN (1973), DIE DREI MUSKETIERE (1973), AIRPORT - 2 - GIGANTEN AM HIMMEL (1974), DIE VIER MUSKETIERE (1974), ERDBEBEN (1974). 1975 wurde er als Polizeichef Brody in DER WEIßE HAI in Betracht gezogen, doch Heston lehnte ab. Es folgten: DER LETZTE DER HARTEN MÄNNER (1976), SCHLACHT UM MIDWAY (1976), ZWEI MINUTEN WARNUNG (1976). Die Hauptrolle in DAS OMEN (1976) lehnte er ab, sie später an Gregory Peck ging. Es folgten: DER PRINZ UND DER BETTLER (1977) und U-BOOT IN NOT (1978). 1979 lehnte er die Rolle des General Joseph W. Stilwell in 1941 - WO BITTE GEHT’S NACH HOLLYWOOD ab, weil er den Film als Beleidigung für Veteranen des 2. Weltkriegs empfand.

 

Von 1965-1971 wurde er sechsmal zum Präsident der Schauspielergewerkschaft Screen Actors Guild gewählt. Nach den 70er Jahren spiele Heston vermehrt in Nebenrollen. Auch spielte er in den TV-Serien DER DENVER CLAN sowie dessen Ableger DIE COLBYS - DAS IMPERIUM die Rolle des Jason Colby (eine Rolle für die Kirk Douglas und Burt Lancaster bereits abgesagt hatten). 1981 wurde Heston zum Co-Vorsitzenden der Task Force für Kunst und Geisteswissenschaften von Präsident Ronald Reagan ernannt, außerdem war er Mitglied des Nationalen Rates für die Künste. Ursprünglich zählte sich Heston selbst zu den Demokraten und unterstützte die Präsidentschaftskandidaten Adlai Stevenson und John F. Kennedy bei deren Wahlkämpfen. Er engagierte sich für die Bürgerrechtsbewegung und marschierte mehrmals an der Seite von Rev. Dr. Martin Luther King Jr. Später wechselte er allmählich zu den konservativen Republikanern. Im Juni 1998 wurde er zum Präsidenten der National Rifle Association of America gewählt. 2001 wurde er nach vier Jahren wiedergewählt. Er erklärte hierzu, dass er keinen Widerspruch zu seiner Arbeit als Bürgerrechtler in den 1960er Jahren und seiner Befürwortung von Waffenbesitzrechten in den 1990er Jahren sieht und darauf besteht, dass er einfach „die Freiheit im wahrsten Sinne des Wortes“ fördert. 2003 spiele er als „The Father“ seine letzte Filmrolle in MY FATHER, RUA ALGUEM 5555. Ein Jahr vor der Produktion des letzten Filmauftritts gab er der Öffentlichkeit seine Alzheimer-Erkrankung bekannt.

 

Im Laufe seiner Karriere wurde er mit zwei Oscars ausgezeichnet. 1960 als bester Hauptdarsteller in BEN-HUR (1959) und 1978 mit dem Jean Hersholt Humanitarian Award für seine humanitären Leistungen. Insgesamt erhielt er 20 Award-Nominierungen und 17 Auszeichnungen. Die bedeutendsten sind der Cecil B. DeMille Award der Golden Globes bereits 1967, dem Lifetime Achievement Award der Screen Actors Guild 1972 und dem Kennedy Center Honors 1997. 2003 wurde ihm der Charlton Heston Award der AFI verliehen, er war der erste Empfänger des Preises. Der darauffolgende Empfänger war sein enger Freund Jack Valenti im Folgejahr. Den Hollywood Walk of Fame ziert Hestons Stern bereits seit 1960. Die höchste nationale Auszeichnung wurde ihm mit der Freiheitsmedaille der USA 2006 zuteil.

 

Charlton Heston war von 1944 bis zu seinem Tod 2008 mit Lydia Clarke verheiratet, mit der er zwei Kinder hatte. Ihren Sohn Fraser C. Heston, der auch als Regisseur tätig ist, sowie Adoptivtochter Holly Heston Rochell. Beide Kinder bescherten ihnen drei Enkelkinder: John Alexander Clarke, Ridley Charlton und Charlie. Zu Hestons sportlichen Aktivitäten zählten Laufen, Schwimmen und Tennis. Heston starb am 05.04.2008 im Alter von 84 Jahren an den Folgen einer Lungenentzündung. Seine Beerdigung fand eine Woche nach seinem Tod am 12. April 2008 in einer Zeremonie statt, an der 250 Personen teilnahmen, darunter die ehemalige First Lady Nancy Reagan, der Gouverneur von Kalifornien, Arnold Schwarzenegger, Olivia de Havilland, Keith Carradine, Pat Boone, Tom Selleck, Oliver Stone und Rob Reiner.

© 2024 Jan Planinic

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.